Das weinende Pferdeauge mit seiner dringenden Botschaft hat viele Menschen zutiefst berührt. Seit unserem Hilferuf erreichten uns unzählige Anrufe, kamen Besucher aus nah und fern auf den Hof und wir führten intensive Gespräche, zeigten und erklärten.

Dieses breite öffentliche Interesse hat sich zu einer breiten Unterstützung entwickelt. Hunderte Briefe, sehr emotionale, sehr persönliche wurden an unseren Oberbürgermeister gesandt. Wir können gar nicht ausdrücken, wie überwältigt wir von diesem „Rückenstärken“ sind.

Aber wir können sehr klar sagen, dass es ein Herzensanliegen von so vielen Groß Glienickern und Nicht-Groß Glienickern ist, diesen wunderbaren Hof mit seiner heilender Atmosphäre, seinen therapeutischen Angeboten und dem guten menschlichen Miteinander ist, zu schützen und zu bewahren.

Einen kleinen Schritt haben wir geschafft, die Nutzungsuntersagung wurde Mitte September nicht vollzogen, wir arbeiten also weiter – aber wir müssen noch immer um die sichere Existenz des Hofes kämpfen.

Unbeeindruckt von all dem sind unsere Äpfel der Streuobstwiese erntereif.  Die Quitten wachsen in der noch warmen Septembersonne heran und die Kürbisse werden wieder dick und groß.

Wir sagen an dieser Stelle ein
RIESIGES DANKESCHÖN FÜR DIE GROSSE UNTERSTÜTZUNG!

Diesem identitätsstiftenden, heilenden und wertschöpfenden Objekt ist eine Nutzungsuntersagung durch die Stadt erteilt worden.

Obwohl:

  • die Instandsetzung der ehemaligen LPG Ställe mit Vertretern aller Fachbereiche der unteren Bauaufsicht besprochen wurden
  • wir den seinerseit genehmigten Ponyhof Lilliput mit seinem Reitplatz und Pferdekoppeln übernahmen
  • alle geforderten Bestandszeichnungen dem Amt vorliegen
  • es eine sichere Erschließung gibt
  • uns die Stadt Potsdam vom Anschluss- und Benutzungszwang freistellte
  • der Nachweis der Trinkwasserqualität des Brunnenwassers vorliegt
  • der Nachweis der Entmanganisierungs- und Enteisungsanlage erstellt wurde
  • die Straßenwidmung als öffentliche Straße durch Amt Fahrland erfolgte
  • Entsorgung durch öffentlichen Entsorgungsträger erfolgt
  • Gewerbegenehmigungen durch die Stadt Potsdam erteilt sind
  • regelmäßige Kontrollen des Veterinäramtes, stets ohne Beanstandungen, stattfinden
  • es über die Jahre regelmäßige Besichtigungen durch das Jugendamt gab

Das bedeutet:

  • Die kleine Kfz-Werkstatt, die über 30 Jahre zuverlässige und gute Dienstleistungen vor Ort erbringt, stets junge Menschen ausgebildet und sich insbesondere für die Integration benachteiligter Jugendlicher stark gemacht hat, muss bis auf den letzten Schraubendreher beräumt und geschlossen werden.
  • Das junge Projekt der sehr individuellen, ausschließlich in 1:1 bzw. sogar 2:1 Betreuung stattfindenden tiergestützten Ergotherapie mit Pferden darf nicht weiter angeboten werden. Die Pferde dürfen nicht mehr auf diesem Hof leben, die Führhalle und der Reitplatz dürfen nicht mehr benutzt werden.
  • Das Leben auf dem Hof wird von allen Besuchern – von den Kindern, den Senioren, den Kranken hoch geschätzt. Das Areal mit seinen Tieren, weiten Wiesenflächen, dem Teich und der großen Schaukel, gibt ihnen Ruhe, Gesundung und inneren als auch äußeren Frieden und wird sehr vemisst werden.

 

Mehr Infos finden Sie hier!

Unser Hof

Wir haben das Gelände des heutigen Therapiehofes 2006 erworben. Damals befand es sich in einem erbärmlichen Zustand – die alten Stallungen waren heruntergekommen, weite Teile der Anlage ungepflegt und mit Bergen von Müllablagerungen übersät. Aber jeder von Euch kennt das, wenn man eine Vision und ein gutes Ziel vor Augen hat und diese mit tiefer innerer Überzeugung gepaart sind, dann braucht man nur noch die Kraft der Liebe und kann solch einen wunderbaren Flecken Erde gestalten, an dem viele Menschen Freude haben und sich Tiere wohlfühlen können.

Aber der Reihe nach : Auf dem Gelände unseres Hofes befand sich ehemals eine Flagstation. 1952 baute die LPG Groß Glienicke Stallungen und betrieb bis kurz nach der Wende eine Schweinemastanlage. In den 90iger Jahren nutzten einige kleine Firmen das Gelände zumeist zu Lagerzwecken. Bis dann 1999 eine junge Familie den Ponyhof Lilliput gründete. Mit Freude erlebten viele Groß Glienicker, dass wieder Leben in die alten Stallungen einzog, Kinder Reiten lernen konnten, sogar kleine Turniere und Reitprüfungen stattfanden. Die Betreiber begannen, die Stallungen herzurichten, eröffneten eine Katzenpension und ein Tierarzt mit ganzheitlichem Behandlungskonzept betrieb eine Zweigniederlassung. Aber 2006 wollten sie die immense Arbeit eines solchen Hofes nicht weiter schultern und suchten nach einem Nachfolger.

Das waren wir. Mit frischer Kraft und vielen Ideen begannen wir sodann, das Gelände zu entmüllen, besserten die Umzäunungen aus, säten Blühwiesen an, schufen einen Teich mit Entenhäusern, pflanzten einen Obstgarten, stellten Bienenstöcke auf. Mit dem vom Ponyhof übernommenen Pferden arbeitete ein kleiner Freundeskreis der ehemaligen Reitschüler vom Ponyhof Lilleput.

Unser Zukunftsbild war es, einen Hof für Jung und Alt, insbesondere für Kranke und Benachteiligte aufzubauen. 2008 fanden Begehungen mit allen Vertretern der Bauverwaltung Potsdam statt, um genau zu besprechen, wie die Gebäude hergerichet werden können. Die beteiligten Verwaltungsmitarbeiter zeigten ihre Bewunderung darüber, dass wir uns solch einem unglaublich arbeitsintensiven Vorhaben stellen wollen.

Das war es dann auch – 12 Jahre unermüdliche Arbeit, jedes Wochenende… und Stück für Stück, Meter für Meter nahm der Hof Gestalt an.

2011 schon begann der Kinderbauerhof der örtlichen Kita Spatzennest seine tierpädagogische Arbeit, die zum Vorzeigeprojekt im ganzen Land Brandenburg wurde. Seit 2015 bieten wir tiergestützte ergotherapeutische Behandlungen, insbesondere mit Pferden an.
Die auf dem Hof befindliche Werkstatt ist seit 30 Jahren eine Stätte des individuellen Service und hat über all die Jahre v.a. benachteiligte Jugendliche ausgebildet und einige von ihnen bis zur Meisterprüfung begleiten können.

Und es gibt noch so viel zu sehen und zu erleben, dazu mehr unter Angebote.

gutshof fruth

Der Reitplatz

Hier findet ihr Impressionen von unserem Reitplatz. Die angrenzende Stallung hat einen guten Dachüberstand, der Bänke, Stühle und Tische beherbergt – dort können die Muttis, Vatis, Omis, Opis oder auch die Freunde bei unserer Arbeit zuschauen.

Auf der Luftbildaufnahme findet ihr den Reitplatz im Bild rechts unten.

Die Führhalle

Unsere Halle ist keine Reithalle im klassischem Sinne. Es ist eine Führhalle. Sie bietet uns in der therapeutischen Arbeit guten Schutz und einen sicheren Raum.
Zu Festen ist unsere Halle stets geschmückt 🙂

Die Umgebung

Unser Hof liegt am nördlichsten Zipfel des ländlichen Raumes der Landeshauptstadt Potsdam im Ortsteil Groß Glienicke und dort wiederum am nördlichsten Zipfel des Ortes.
Das ehemals kleine idyllische märkische Dorf mit seinen beiden glasklaren Seen und seiner fast 800 Jahre alten Backsteinkirche ist umgeben von Wäldern und Feldern und hat sich zu einem sehr beliebten Vorort entwickelt.

Rosi

Haflinger-Araber-Mix

Rebel

Connemara Pony

Janko

Friese

Pedro

Shettland Pony

So gern würden wir euch an dieser Stelle unsere fleißigen und stets zuverlässigen Mitarbeiter vorstellen – aber wir haben sie aufgrund der seit 2018 bestehenden, in der Existenz bedrohten Situation des Hofes an andere kleine Arbeitgeber vermittelt – sodass wenigstens unsere Mitarbeiter in Sicherheit sind.

 

Wie gern würden sie wieder auf dem Hof arbeiten
Wie gern würden wir weitere Mitarbeiter einstellen
Wie gern würden wir wieder bis zu 5 Ausbildungsplätze vergeben

 

aber wir dürfen unsere Stallungen, den Reitplatz und Pferdeweide nicht mehr nutzen!

Share This